Seit Jahren wiedermal ein Käsefonduefest, sowas ist ja in Mitteleuropa (mit Ausnahme der Breidgenossen) seit den 80ern und Einführung des Raclettegrills und der nachfolgenden Verschenkung Millionen Heißer Steine eher out. Jedenfalls wurde binnen Minuten 3 Töpfen diversester Käsesorten nebst Kirschwasser der Garaus gemacht.
Die Gastgeber hatten damit aber nicht genug, sondern griffen zur schriftlichen (!) Agenda des Abends um den anstehenden Blindvergleich von 8 Sorten Cabernet Sauvignon anzukündigen. Jeder ein Glas, jeder einen kräftigen Schluck aus der durchnummerierten Papiertüte, anschließendes Herumgeplärre - 2 Gäste meinten noch mit irgendwelchen Aromavergleichen ranzuwollen "ja der hat einen leichten Vanilleabgang, aber auf der Zunge ist er sehr eichig", wurden aber von der Mehrheit der Trinkenden stummgeschalten: "ja, der knallt besser als der Andere", "nä der macht die Zähne stumpf, das gibt sicher üble Flecken beim Kotzen". Ich hab noch nie erlebt wie sich ein ganzer Raum voller Kalifornier inklusive Berichterstatter so schnell abgeschossen hat. In wenigen Minuten war die Durchschnittstemperatur bei 2 Promille angekommen, Cabernet Nummer 2 und Nummer 8 waren zu meinen Freunden geworden und die Gastgeber verlasen den nächsten Programmpunkt: Geschenkeverlosung, auch in einer durchaus für betrunkene Weihnachtsmuffel wie mich geeigneten Variante. Jeder musste irgendeinen Scheiß den er loswerden wollte oder einen peinlichen Unfug den man selbst geschenkt bekommen hatte neutral verpacken, Anwesende ziehen Zahlenzettel und dürfen sich dann ein Paket aussuchen. Unter schadenfrohem Gelächter wird ausgepackt und gegebenenfalls unter Beachtung komplizierter Regeln (die mir völlig entgangen waren) weitergetauscht. Die Schuhschachtel voller Ketchup-, Senf- und Sojasossentütchen war noch eine der praktischeren Angelegenheiten. Weitere Details folgen sobald ich mich wieder erinnern kann.


Next Post Previous Post