Edit this page

Derzeit scheint die Elite der österreichischen Kabarettisten gemeinsam das Land nach München verlassen zu haben: Josef Hader spielt immer noch "privat", Alfred Dorfer ist mit "heimat.at" zu Gast, Gunkl nutzt den Aufenthalt als Begleitmusiker von Dorfer um am 13.4. auch noch ein Soloprogramm zu geben.
Thomas Maurers neues Programm hat diese Woche Deutschland-Premiere.
Ich hab mir bisher nur Alf Poier angesehen und es nicht bereut. "Mitsubischi" ist der Inbegriff des alten Worts von der Grenze zwischen Genie und Wahnsinn. Selten war soviel ultraflacher Blödsinn vermengt mit so gut versteckten tiefgründigen philosophischen Wahrheiten. Das Publikum hatte zum Teil wohl ein paar Probleme mit dem Dialekt, Steirisch mit Wiener Einflüssen überfordert manchen Münchner. Ich fands genial.
Bleiben die Wünsche: Josef Hader möge endlich ein neues Programm schreiben und Andreas Vitasek soll bitte einmal auftreten wenn ich in Europa bin. Möge die Muku-Muku euch verschonen...


Next Post Previous Post