Dekaf - blog at 0509.org

why not

Blog

New Music

Über all die Ereignisse hilft mir wie so oft auch viel Musik und bisher unerwähnt blieb daß am Dienstag auch Tag der Neuerscheinungen für mich war:

Ben Folds spielt jetzt nicht mehr mit der Five, sondern nur noch unter eigenem Namen, zum Glück ist “Rockin’ The Suburbs” aber mindestens so gut wie alles was Ben Folds Five je aufgenommen haben, tendenziell wieder etwas mehr wie die ersten Platten. Schöner Pop mit Klavier und Gitarren, uneingeschränkt empfehlenswert.
=more=

Zweite Neuerwerbung: Tesla aus Sacramento melden sich nach 6 Jahren mit einem Live Doppelalbum mit dem passenden Titel “RePlugged” zurück. Feinster Blues-basierter Hardrock, mit viel Druck produziert und man hört den Kerlen an daß sie immer noch Spaß haben.

Andere Musikrichtung, trotzdem überraschend gut: System Of A Down haben ihre zweite Platte “Toxicity” veröffentlicht. Intensiver Crossover, fraglos von NuMetal beeinflußt aber sehr viel eigenständiger als die Aushängeschilder dieses Genres haben SoaD neben interessanten Texten wunderbar heftige Breaks während der Sänger Serj in manische Schreiphasen verfällt die an die besten Momente von Faith No More erinnern. Anspieltip “Chop Suey”!

Und schließlich noch die neue 3-fach CD einer meiner ewigen Lieblingsbands Dream Theater die leider extremes Pech mit dem Timing bzw. Artwork der CD haben. Aufgenommen am 30.August letzten Jahres in New York war es lange geplant dieses Konzerereignis am 11.September unter dem Titel “Live Scenes From New York” (in Anlehnung an die letze Studio-Platte “Scenes From A Memory”) zu nennen. Das dazugehörige Cover enthält eine Variante des (schon früher von DT benutzten) christlichen Symbols vom brennenden Herzen, diesmal als brennender Apfel. In den Flammen darüber dann die Skyline von New York… Langer Rede kurzer Sinn, die Platte wird wohl vorläufig aus dem Verkauf genommen und in neuer Verpackung erscheinen, unglaubliches Pech das. Die Musik dagegen ist makellos, wenn auch aufgrund der Komplexität nicht unbedingt jedermanns Geschmack. Wer ein offenes Ohr für modernen progressiven Hardrock hat kann bedenklos zugreifen. Allein für CD3 lohnt sich der Kauf, die drei Meisterwerke “A Mind Beside Itself”, “Learning To Live” und “A Change Of Season” stehen nebeneinander als Zeugnis einer der besten Konzerttourneen der letzten Jahre. Und weils mir persönlich viel bedeutet und grad passt: Learning to Live (by John Myung)
There was no time for pain
No energy for anger
The sightlessness of hatred slips away
Walking through winter streets alone
He stops and takes a breath
With confidence and self control I look at the world and see no understanding
I’m waiting to find some sense of strength
I’m begging you from the bottom of my heart to show me understanding

I need to live life
Like some people never will
So find me kindness
Find me beauty
Find me truth
When temptation brings me to my knees
And I lay here drained of strength
Show me kindness
Show me beauty
Show me truth
The ways that your heart sounds makes all the difference
It’s what decides if you’ll endure the pain that we all feel
The way that your heart beats makes all the difference
In learning to live

Here before me is my soul
I’m learning to live
I won’t give up
Till I’ve no more to give

blog comments powered by Disqus