Dekaf - blog at 0509.org

why not

Blog

Kommunikation in Kalifornien

In Deutschland ist die nicht ganz unrichtige Meinung weit verbreitet daß Amerikaner sehr oberflächlich seien und permanent Smalltalk machen. Deutsche die zum ersten mal in den Staaten sind tun sich dementsprechend schwer, mit sehr vielen Alltagsphrasen hier zurecht zu kommen, dabei ist es gar nicht so schwer: =more=
Im Supermarkt an der Kasse wirst du zuerst mal mit “Hi, how are you today?” begrüßt. Diese Floskel erfordert keine zwingende Antwort, wird aber im Normalfall mit einem “fine”, “doing good” oder bei gesprächigeren Menschen mit “I’m great, how about yourself” beantwortet - im letzteren Fall ist der Ball wieder beim Kassierer der meist auch nur mit “fine” anwortet. Auf keinen Fall wird von dir erwartet daß du antwortest wie es dir wirklich geht bzw. daß du das Gespräch um eine Anekdote von deiner entzündeten Nagelhaut bereicherst.
Abhängig davon in welcher Supermarktkette du dich befindest folgt als nächstes eine Frage der Form “did you find everything alright?” auf die wiederum mit einem Nicken, oder einem gemurmelten “fine” geantwortet wird. Bis zu diesem Zeitpunkt hat noch keine Kommunikation stattgefunden!
Die erste entscheidende Frage lautet “paper or plastic?” und bezieht sich darauf wie man seine Waren gerne verpackt haben möchte. Diese Frage solltest du nach bestem Wissen und Gewissen aufrichtig beantworten - es wird nicht gegen dich verwendet werden. Auch die Frage wie man bezahlen möchte ist ernst zu nehmen, wobei es die Mitkonsumenten in der Schlange hinter dir zu schätzen wissen wenn du dir die Anwort darauf schon vorher überlegt hast und auf die Benutzung von Schecks verzichtest. Mögliche Antworten beinhalten also “cash” (einfaches Winken mit den passenden Scheinen reicht), “credit card”, oder “ATM”, wobei bei letzterem noch anzugeben ist ob man “any cash back?” haben möchte. Gelegentlich wirst du noch gefragt ob du Hilfe bräuchtest um deine Waren zum Auto zu bringen, auch wenn du noch nicht alt und gebrechlich aussiehst. Letztere Frage hat eine Freundin aus Deutschland mit 28 Jahren in eine schwere Midlife-crisis gestürzt, sollte also nicht überbewertet werden. Zum Abschied gibts dann meist noch ein “have a great day/evening/weekend” und man hats hinter sich.
Wenn man sich erstmal dran gewöhnt hat ists gar nicht so schlimm, ich vermisse trotzdem gelegentlich die patzige Verkäuferin beim Penny Markt.

blog comments powered by Disqus